Nahversorgungskonzepte

Der Nahversorgung kommt nicht nur eine besondere Bedeutung als Beitrag zur Daseinsvorsorge im Sinne einer flächendeckenden wohnungsnahen Versorgung, sondern auch zur Zentrenbildung zu. Gerade in kleineren Städten und Gemeinden oder Stadtteilzentren dienen Nahversorgungsbetriebe als Magnetbetriebe und Frequenzbringer für die übrigen Nutzungen.

Ein Nahversorgungskonzept dient somit der Sicherung und Stärkung der Nah­versorgung in der Stadt und bietet Anreize für Investitionen an städtebaulich ge­eigneten Standorten. Wesentliche Ziele eine Nahversorgungskonzeptes sind somit:

  • Sicherung und Entwicklung der Nahversorgungsstrukturen in den Zentren sowie der Magnetbetriebe
  • Stadtverträgliche Sicherung und Förderung der wohnungsnahen Versorgung
  • Schaffung bau- und planungsrechtlicher Strategien und Grundlagen zur stadt- und regionalverträglichen Steuerung der Einzelhandelsentwicklung in der Nahversorgung.

Nahversorgungskonzepte dienen als Abwägungs- und Steuerungsgrundlage für den großflächigen Einzelhandel mit nahversorgungsrelevanten Sortimenten und sind damit angesichts der Verkaufsflächenentwicklungen eine wichtige Grundlage der Bauleitplanung.