Ergänzende Leistungsbausteine

Befragungen
Neben der Untersuchung quantitativer Strukturen im Rahmen der Angebots- und Nachfrageanalyse werden im Rahmen städtischer Konzepte oftmals Befragungen durchgeführt. Diese ermöglichen eine weitere differenzierte Einschätzung und Bewertung der örtlichen Einzelhandelssituation aus Sicht der befragten Bürger, Passanten, Einzelhändler, örtlich agierenden Expansionsverantwortlichen oder Maklern. Darüber hinaus liefern sie In­for­ma­ti­onen für die Analyse der Kauf­kraft­ströme und Einkaufsverflechtungen. Methoden hierzu sind Haushalts- oder Passantenbefragungen, Einzelhändlerbefragungen, Experteninterviews oder Kundenherkunftsanalysen.

Passantenfrequenzzählungen
Passantenfrequenzzählungen bilden die Grundlage zur Beurteilung und Bewertung einzelner innerstädtischer Einkaufsbereiche und sind damit eine aktuelle In­for­ma­tions- und Bewertungsgrundlage der innerstädtischen Standort- und Lage­quali­täten. Die Ergebnisse der Zählungen sind u. a. Indikator für den Marktwert von Grund­stücken als Einkaufsstandort und damit für die Miet- und Bodenpreise. Auch bei der Entwicklung von Fachmarktzentren und Einkaufszentren sind u. a. die Veränderung von Wegebeziehungen und Lauflagen von zentraler Bedeutung, die mittels wiederholter Passantenzählungen evaluiert werden können.

Qualitätschecks
Mit Hilfe von Qualitätschecks können dem örtlichen Einzelhandel gezielte objektive Impulse für eine Verbesserung ihres Marktauftrittes und Erscheinungsbildes, der Warenpräsentation und Schaufenstergestaltung gegeben werden. Im Ergebnis profitiert auch der Gesamtstandort von betrieblichen Entwicklungen, die prägend für das äußere Erscheinungsbild sind.